Stellen-Links

Hier finden Sie wöchentlich aktualisierte Stellenangebote für Interessenten unseres Fachbereichs (letzte Aktualisierung 11.10.2019):
 
Die Pädagogische Hochschule Freiburg ist eine bildungswissenschaftliche Hochschule mit Universitätsrang. An ihr werden ca. 5.000 Studierende in Studiengängen für die Lehrämter Primarstufe, Sekundarstufe I, Beruflichen Schulen sowie Gymnasium - letzteres im Rahmen des Freiburg Advanced Center of Education (FACE) gemeinsam mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - und in weiteren bildungswissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengängen ausgebildet.
Am Institut für Alltagskultur, Bewegung und Gesundheit, Fachrichtung Public Health & Health Education, der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist zum 01.01.2020 die Stelle

Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (m/w/d)
(bis E13 TV-L, soweit tarifl. Voraussetzungen erfüllt) in Teilzeit (50 %)Kennziffer 415

befristet auf drei Jahre zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere drei Jahre ist nach positiver Zwischenevaluation möglich.
 
Ihre Aufgaben sind im Rahmen der neu bewilligten Forschungsgruppe „Gesundheitskompetenz in der frühkindlichen Allergieprävention: elterliche Kompetenzen und der Kontext von Public Health in einer sich ändernden Evidenzlandschaft (HELICAP)" angesiedelt.
 
Aufgaben:
  • Mitverantwortlich für den Aufbau und für die Etablierung eines Koordinationsteams der Forschungsgruppe und Durchführung von Begleitforschung
  • Als Team mitverantwortlich für den Aufbau einer Managementstruktur bestehend aus dem wissenschaftlichen Koordinationszentrum, einer Steuerungsgruppe und (wissenschaftlichen) Beratungsgremien
  • Durchführung von Begleitforschung, insbesondere bezüglich der theoretischen Weiterentwicklung eines Modells zur Gesundheitskompetenz
  • Intensiver wissenschaftlicher Austausch mit den Mitgliedern der DFG-Forschungsgruppe und mit internationalen Kooperationspartnern
  • Etablierung von modernen Kommunikationsmethoden (z. B. Online Collaboration Tools, Instant Messaging etc.) innerhalb der Forschungsgruppe
  • Anleitung von Mitarbeitern im Koordinationsteam
  • Die Stelle bietet die Möglichkeit zur Weiterqualifikation mit dem Ziel der Promotion oder Habilitation
Voraussetzungen:
  • Sehr guter Hochschulabschluss im Bereich Gesundheitspädagogik, Gesundheitswissenschaften, Epidemiologie oder Public Health
  • Darüber hinaus abgeschlossene Promotion mit gesundheitswissenschaftlichem Schwerpunkt erwünscht
  • Hohe Kompetenzen und Interesse in den Bereichen Public Health und Gesundheitsförderung
  • Erfahrung in selbstständiger Projektkoordination und/oder in der Durchführung von Drittmittelprojekten und Fähigkeit zur Organisation komplexer Projektabläufe
  • Starkes Interesse an der forschungsbezogenen Koordination und Kommunikation in der Forschungsgruppe HELICAP
  • Sehr gute Kenntnisse und Kompetenzen im Bereich wissenschaftlichen Arbeitens
  • Erfahrung im Umgang mit modernen Kommunikationsmethoden oder die Bereitschaft ,sich entsprechende Kenntnisse anzueignen
  • Starkes Interesse an Teamarbeit und standortübergreifender Kommunikation
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Wir bieten:
  • Eine herausfordernde, spannende und abwechslungsreiche Position im Team der interdisziplinären Forschungsgruppe HELICAP
  • Forschung in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe mit hoher Qualifikation im Bereich gesundheitswissenschaftlicher Forschung und empirischer Forschungsmethoden
  • Forschung in einem aktuellen, wissenschaftlich sowie gesellschaftlich relevanten Themengebiet der Public Health
  • Abwechslungsreiche Tätigkeit als Mitglied eines interdisziplinären Teams von Forschungspartnern
  • Professionelles Forschungsumfeld mit Möglichkeit zur Promotion oder Habilitation
  • Falls erwünscht ist eine Mitwirkung an der Lehre möglich
Die Pädagogische Hochschule Freiburg versteht sich als familienfreundliche Hochschule. Es gehört zudem zu den strategischen Zielen der Hochschule, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu steigern. Bewerbungen geeigneter Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen gegenüber männlichen Bewerbern bevorzugt eingestellt.
 
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Ein Nachweis ist beizufügen.
 
Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis spätestens 30.10.2019 über unser Bewerbungsportal unter: https://stellenangebote.ph-freiburg.de/Akademische-Mitarbeiterin-Akademischer-Mitarbeiter-mwd-am--de-j415.html?agid=20
 
Für Rückfragen steht Prof. Dr. Eva Maria Bitzer (Tel.: 0761 682 142, E-Mail: evamaria.bitzer@ph-freiburg.de) gerne zur Verfügung.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

An der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) als staatlich anerkannter Fachhochschule für Sozialwesen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die folgende Stelle zu besetzen:
 
Professur für Theorien und Methoden der Heilpädagogik/Inklusiven Pädagogik (in Anlehnung an W2, Stellenumfang 100%, Kennziffer 63)
 
Die Bewerberin oder der Bewerber soll Theorien und Methoden der Heilpädagogik vertreten. Die Bereitschaft, in interdisziplinärer Zusammenarbeit Lehrveranstaltungen in allen Studiengängen der Hochschule anzubieten und am Theorie-Praxis-Transfer mitzuwirken, wird vorausgesetzt. Fachbezogene Kenntnisse im Bereich Gender und Diversity werden erwartet. Von der Bewerberin oder dem Bewerber werden vertiefte Kenntnisse in den folgenden Bereichen erwartet: 
  • Theorie- und Methodendiskurse in der Heilpädagogik als Erziehungswissenschaft; 
  • Heilpädagogik als Profession und Disziplin; 
  • praxisbezogene Methoden zur Teilhabe von Menschen mit komplexen Behinderungen; 
  • partizipative Forschung und Teilhabeforschung.
 
Voraussetzungen der Bewerbung:  
  • Hochschulabschluss der Heilpädagogik, der Erziehungswissenschaft oder einer vergleichbaren Fachrichtung;  
  • besondere wissenschaftliche Leistungen in den genannten Schwerpunkten, in der Regel durch eine thematisch einschlägige Promotion ausgewiesen;  
  • pädagogische Eignung, die in der Regel durch mehrjährige Erfahrungen in der Lehre oder Ausbildung nachgewiesen oder durch Nachweise über didaktische Weiterbildung dokumentiert wird; 
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereiches ausgeübt worden sein müssen.
 
Bewerber*innen sollen der katholischen Kirche angehören. Sie müssen sich mit den Aufgaben und Zielen der Katholischen Hochschule identifizieren und ihre Verantwortung als Lehrende so wahrnehmen, dass sie zur Verwirklichung des katholischen Profils der Hochschule beitragen. Der Wohnsitz soll am Hochschulort genommen werden.
 
Die Hochschule strebt einen hohen Anteil von Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Frauen werden daher besonders um ihre Bewerbung gebeten. Bewerber*innen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 09.11.2019 an den Präsidenten der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin erbeten (Einzelheiten zu den erforderlichen Unterlagen und zur Datenverarbeitung unter https://www.khsbberlin.de/stellenausschreibungen). Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin, Köpenicker Allee 39–57, 10318 Berlin Tel.: 030/50 10 10 13, Fax: 030/50 10 10 94, sekretariat-praesident@khsb-berlin.de
 
_____________________________________________________________________________________________________________________________

Offen für Neues. Seit 1365.  Die Universität Wien ist eine Forschungsuniversität mit hoher internationaler Sichtbarkeit und einem vielfältigen Studienangebot. Sie verpflichtet sich zur anwendungsoffenen Grundlagenforschung und forschungsgeleiteten Lehre und engagiert sich im Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft. Die Universität Wien strebt die aktive Förderung der Karrieren von NachwuchswissenschafterInnen an und trägt damit zur Bildung kommender Generationen und zu gesellschaftlicher Innovationsfähigkeit bei. Die Besetzung der ausgeschriebenen Stellen mit WissenschafterInnen mit hohem Potential ist dabei eine wichtige Strategie der Universität Wien. Wir laden Sie ein, Teil dieser lebendigen und zukunftsweisenden Organisation zu werden.
Am Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien ist eine

Tenure Track-ProfessurfürPrävention und Rehabilitation im Sport
(Vollbeschäftigung) zu besetzen.

Die Bewerberin/der Bewerber ist Facharzt/Fachärztin für Innere Medizin oder AllgemeinmedizinerIn mit Jus practicandi und verfügt über hervorragende wissenschaftliche Qualifikationen auf dem Gebiet der Prävention und Rehabilitation im Sport mit Forschungsschwerpunkten zu präventivmedizinischen Aspekten bei Sporttreibenden bzw. der Anwendung von körperlicher Aktivität z.B. bei internistischen Erkrankungen. Sie/Er zeichnet sich durch ein hohes Ausmaß an interdisziplinärer Arbeitsweise aus.
Die Anwendungsbereiche ihrer/seiner Forschung sollen sowohl diagnostische Erhebungen als auch daraus abgeleitete Interventionen zur Vorsorge von Sporttreibenden bzw. zur Therapie durch körperliche Aktivität von Personen aller Leistungsklassen z.B. mit internistischen Erkrankungen beinhalten.
 
Ihr Profil:
  • Doktorat/PhD und zumindest zwei Jahre Erfahrung als Post-Doc an einer Universität oder einer anderen Forschungseinrichtung; BewerberInnen müssen im Regelfall während des Doktoratsstudiums oder nach dem Doktoratsstudium insgesamt mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Wien Forschungserfahrung gesammelt haben
  • Hervorragende Leistungen und Potenzial in der Forschung, exzellente Publikationstätigkeit, internationale Reputation
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Forschungsprojekten sowie Bereitschaft und Fähigkeit zur Führung von Forschungsgruppen, Bereitschaft zur Drittmitteleinwerbung
  • Begeisterung für exzellente Lehre, universitäre Lehrerfahrung oder ein Lehrkonzept sowie die Bereitschaft, in allen curricularen Stufen (Bachelor, Master, Doktorat) zu lehren, Abschlussarbeiten zu betreuen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern
Die Universität Wien erwartet, dass die/der StelleninhaberIn innerhalb von drei Jahren Deutschkenntnisse erwirbt, welche die Lehre in Bachelorstudien und die Mitarbeit in universitären Gremien ermöglichen. 
 
Wir bieten Ihnen:
  • die Möglichkeit einer permanenten Stelle und der Beförderung zur/zum unbefristeten UniversitätsprofessorIn. Die/der erfolgreiche KandidatIn beginnt als „AssistenzprofessorIn“ für eine maximale Dauer von sechs Jahren. Wenn sie/er die Konditionen der Qualifizierungsvereinbarung erfüllt, erfolgt die Beförderung zur/zum unbefristet angestellten „Assoziierten ProfessorIn“. Bei Nichterreichen der Qualifikationsziele endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Vertragszeit. Assoziierte ProfessorInnen können in einem internen kompetitiven Prozess zur/zum UniversitätsprofessorIn befördert werden.
  • Ersteinstufung mindestens gemäß Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten: § 49 Verwendungsgruppe A2
  • zusätzlich zur gesetzlichen Sozialversicherung eine betriebliche Pensionskasse
  • ein dynamisches Forschungsumfeld
  • attraktive Arbeitsbedingungen in einer der lebenswertesten Städte der Welt
  • vielfältige Unterstützungen durch zentrale Service-Einrichtungen
Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. 
 
Bewerbungsunterlagen:
Bitte übermitteln Sie ein einziges PDF Dokument mit der Bezeichnung “Nachname_Vorname.pdf” an tenuretrack.personal@univie.ac.at mit den folgenden Informationen (in Englisch):
  1. Deckblatt und Inhaltsverzeichnis
  2. Bewerbungsschreiben, inklusive kurzer Beschreibung:
  • der Motivation für die Bewerbung auf diese Stelle
  • der derzeitigen Forschungsinteressen und der Forschungspläne für die nähere Zukunft
  • der bisherigen und geplanten Schwerpunkte in der akademischen Lehre und Nachwuchsbetreuung
  1. Wissenschaftlicher Lebenslauf, inklusive Informationen über:
  • Bildungskarriere, akademische Abschlüsse (mit Angabe der Institution, die das Doktorat/PhD verliehen hat, und dem genauen Datum DD.MM.YYYY der Doktoratszuerkennung), relevante Berufserfahrungen sowie Anrechnungszeiten (Elternkarenz, Betreuungszeiten, …)
  • “esteem factors” (z. B. HerausgeberInnenschaften, Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften oder Programmkomitees)
  • frühere und derzeitige KooperationspartnerInnen
  1. Publikationsverzeichnis mit:
  • Hervorhebung und Voranstellung der fünf im Sinne der ausgeschriebenen Tenure-Track-Professur wichtigsten Publikationen
  • Internetlinks zu diesen fünf wichtigsten Publikationen (falls nicht öffentlich zugänglich: elektronische Übermittlung Volltext der Publikationen als PDF-Dateien im Anhang)
  • Beschreibung der Publikationsstrategie inklusive der angestrebten Publikationsorgane und Zeitschriften
  • Angaben zu erfolgtem peer review der Publikationen
  • Je nach Gepflogenheiten des Fachs Informationen zu Indizierung in Datenbanken wie SCIE, SSCI, AHCI, Zitationen oder anderen Indikatoren von wissenschaftlicher Qualität/internationaler Sichtbarkeit
  1. Vortragsverzeichnis
  • Nennung eingeladener Vorträge bei internationalen Konferenzen
  1. Drittmittel
  • Vollständiges Verzeichnis als ProjektleiterIn eingeworbener Drittmittelprojekte (Rolle, Thema, Laufzeit, Fördergeber, Fördervolumen), sowie etwaiger Erfindungen/Patente
  1. Lehrveranstaltungen und betreute Abschlussarbeiten
  • Verzeichnis der gehaltenen Lehrveranstaltungen sowie betreuten Abschlussarbeiten
  • Erläuterung des Lehr- und Betreuungskonzepts (max. 3 Seiten)
Anhang zum Bewerbungsschreiben (in einer einzigen PDF or ZIP Datei mit der Bezeichnung “Nachname_Vorname_Anhaenge.pdf/zip”):
  1. Fünf wichtigste Publikationen elektronisch als Volltext (falls nicht öffentlich verfügbar)
  2. Lehrbewertungen (wenn vorhanden, zusammengefasst in eine einzelne PDF Datei)
  3. Kopien der Zertifikate akademischer Grade (verpflichtend, zusammengefasst in eine einzelne PDF Datei)
Kennzahl: 10107
Die Bewerbungsfrist endet am 20.11.2019.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule bietet Studienplätze in unterschiedlichen Studiengängen des Themenfeldes Gesundheit an und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Akademisierung von Gesundheitsberufen sowie zur Optimierung von Versorgungsstrukturen. Die Hochschule sucht engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Weiterentwicklung der Hochschule im Zukunftssektor Gesundheit mitgestalten möchten - interdisziplinär, innovativ und offen für neue Perspektiven. 
Im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W2-Professur ,Ergotherapie'

Ihr Aufgabengebiet:
Die Bewerberin/Der Bewerber vertritt das Fachgebiet Ergotherapie, wünschenswert mit dem Schwerpunkt „Betätigungen in der Lebenswelt von Erwachsenen im psychosozialen und/oder arbeitstherapeutischen Handlungsfeld".

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:
  • Lehre in fachspezifischen Modulen der Ergotherapie und in interprofessionellen Modulen
  • Aufbau von Forschungsaktivitäten mit direktem Bezug zur Ergotherapie; wünschenswert unter Berücksichtigung einer interdisziplinären Perspektive
  • Begleitung der Studierenden in den praktischen Studienphasen
Ihr Profil
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Ergotherapie und/oder Psychologie/Sozial-/Erziehungswissenschaften/Humanmedizin oder einem angrenzenden Fachgebiet
  • Abgeschlossene Promotion
  • Staatlich anerkannte/-r Ergotherapeutin/Ergotherapeut mit entsprechen der Berufszulassung
  • Berufspraktische Erfahrungen in der Klientenversorgung in interdisziplinären/ multiprofessionellen Kontexten im Gesundheitswesen mit Gesundheitsfachberufen mit konkretem Bezug zur Ergotherapie
  • Profunde/ausgewiesene berufspraktische und/oder klinische Erfahrung im Handlungsfeld der Ergotherapie
  • Besondere Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation
  • Forschungserfahrungen zu ergotherapeutischen oder rehabilitativen Fragestellungen
  • Expertise in „Betätigungen in der Lebenswelt von Erwachsenen im psychosozialen und/oder arbeitstherapeutischen Handlungsfeld" wünschenswert
Allgemeine Aufgaben:
Die Hochschule erwartet neben den einschlägigen wissenschaftlichen Kompetenzen, dass die Bewerberin/der Bewerber Kenntnisse und berufliche Erfahrungen mitbringt, die sie/ihn befähigen, die besonderen Herausforderungen, die mit der Entwicklung neuer Handlungsfelder im Gesundheitswesen einhergehen, kreativ und innovativ zu bewältigen und an einer gezielten Professionalisierung der Gesundheitsberufe mitzuwirken. Darüber hinaus wird erwartet an der Weiterentwicklung und Evaluation der einzelnen Studiengänge mitzuarbeiten und zu nationaler und internationaler Reputation der Hochschule beizutragen. Die Initiierung von Forschungs- und Drittmittelprojekten und die aktive Weiterentwicklung der einzelnen Wissenschaftsfelder ist eine wesentliche Aufgabenstellung der Hochschullehrerinnen und -lehrer. Zudem ist die engagierte Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule Bestandteil des Aufgabenprofils. Die Studiengänge an der Hochschule für Gesundheit sind interprofessionell angelegt. Daher wird eine besondere Bereitschaft und Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 Hochschulgesetz NRW können auf unserer Homepage unter www.hs-gesundheit.de Stichwort „Stellenausschreibungen" eingesehen werden.

Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Ziel der hsg ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns über Ihre Online-Bewerbung bis zum 17.11.2019

Hochschule für Gesundheit
Dezernat Personal
Gesundheitscampus 6-8
44801 Bochum
bewerbung@hs-gesundheit.de
www.hs-gesundheit.de
_____________________________________________________________________________________________________________________________

Die IUBH Internationale Hochschule ist eine dynamisch wachsende, staatlich anerkannte, private Hochschule. Das Studienangebot umfasst deutsch- und englischsprachige Studiengänge in einer inspirierenden Campusatmosphäre sowie im Dualen Studium, Berufsbegleitenden Studium und Fernstudium. 
Wir besetzen ab sofort folgende Stelle (m/w/d) ortsungebunden in der Online-Lehre im Fernstudium in Voll- oder Teilzeit für die folgende Fachrichtung:

Professur Ergotherapie

Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung. Weitere Informationen finden Sie unter:
www.iubh-fernstudium.de & www.iubh-karriere.de


zurück